Zurück
Helmut Nitsch Senior

Richtiger Umgang mit Pilzen

Bitte beachten Sie folgendes:
  • Essen Sie nur Pilze, die Sie selbst mit Bestimmtheit als eßbar erkennen oder die Ihnen von einem Pilzberater als eßbar angegeben werden. Sehr gute Beratung finden Sie auf den Wiener Märkten, am Wiener Marktamt (MAbt.59) oder auf der Internetseite des Wiener Marktamtes unter dem Suchbegriff : "Pilz", oder auf der Internetseite Pilze der Toxikologische Abteilung der II. Medizinischen Klinik der Technischen Universität München.
  • Sammeln Sie keine zu jungen Pilze, die jungen Pilzkörper sind noch nicht typisch gezeichnet und geformt, die Verwechselungsgefahr ist daher höher. Zu alte Pilze sind nicht zu empfehlen, da im alten Pilzkörper die toxische Stoffe wieder zunehmen.
  • Tranportieren Sie Pilze nicht im Plastikbeutel sondern in einem luftigen Korb.
  • Verarbeiten Sie die Pilze noch am gleichen Tag oder lagern Sie sie notfalls ausgebreitet und luftig an einem kühlen Ort.
  • Reste von Pilzgerichten dürfen im Kühlschrank 1 - 2 Tage aufbewahrt und können auch tiefgefroren werden. Tiefgefroren ist das Pilzgericht ca. 1 Jahr haltbar. Nicht alle Pilze kann man roh einfrieren, das Eierschwammerl z. B. schmeckt beim Wiederauftauen bitter.
  • Essen Sie die Pilze nicht roh. Manche gute Speisepilze sind roh giftig. Erst beim Kochen wird das Gift zerstört. Es gibt sehr wenige Pilze, wie z.B. den Steinpilz, die man auch roh essen darf. Falls Sie einen rohen Pilz zu Erkennungszwecken kosten müssen, spucken Sie die Probe umgehend wieder aus.
  • Keine Experimente mit Giftpilzen ! Gift riecht und schmeckt man nicht ! Es gibt sogar einen Giftpilz, den Orangefuchsigen Hautkopf, nach dessen Genuß man bis zu 14 Tage nichts spürt, aber dann kommt jede Hilfe zu spät. Gute Kenntnis der Pilze ist der beste Schutz und im Zweifelsfall fragen Sie einen Fachmann.
  • Die obige Beschreibung dient nur der Information. Es kann für die Richtigkeit keinerlei Garantie oder Haftung
    übernommen werden. Sie kann eine Beurteilung durch geschulte Begutachter keinesfalls ersetzen.
    In den Marktamtsabteilungen werden Pilzberatungen und -begutachtungen durchgeführt. Die Farben der
    Bilder sind nicht immer ganz naturgetreu.